Bobtail NIKOLAUS vom Karthäuser Hain - Erinnerungen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Bobtail NIKOLAUS vom Karthäuser Hain

Diese Seite ist im Nachhinein erstellt und verläuft daher chronologisch von oben nach unten.

Die Geschichte von NICO

Name Nikolaus und Geburtstag am heiligen Abend - wenn das nichts ist...

Die junge Familie Koester hatte sich 1990 vorgenommen sich einen Hund anzuschaffen - ein besonderer Hund sollte es sein. So viele Rassen kannten wir ja nicht, aber es sollte so einer sein, "wo man erst eine Bockwurst hinhalten muss, damit man sieht wo vorn und hinten ist." Internet gab's noch nicht, also mussten Hundezeitschriften her. Wir fanden Frau Giesenkirchen in Düsseldorf, die Bobtails züchtete - oder Old English Sheep Dogs - wie sie richtiger heißen. Dieses "OE - Old English" wird uns auf diesen Seiten immer mal wieder begegnen.
Absolut unerfahren im Hundekauf klärten wir alles am Telefon und verließen und darauf, dass die Dame den Richtigen für uns auswählen würde. "Das ist der erste Hund, den ich in den Osten verkaufe, deshalb habe ich Ihnen den Schönsten ausgesucht.", wird sie später zu uns sagen. Sie hatte Recht!

Am 21. Februar 1991 sind wir in einer Non-Stop-Fahrt von Neubrandenburg nach Düsseldorf gefahren, haben den Nico abgeholt und sind dann wieder zurück nach Berlin, um Freunde zu besuchen und unseren neuen Hund vorzustellen. Knapp 1.300 km an einem Tag.

Frühjahr 1991 Otto (7 Jahre) mit Baby NICO (1/4 Jahr) in Stelle bei Hamburg.

Leider gab es damals weder Digitalfotografie noch Image-CDs, so dass es nicht so viele Bilder gibt. Dafür mehr Videos.
Juli 1991 - der erste Urlaub mit Hund.

Otto, Claudia und Alex mit NICO in den österreichischen Bergen. Wir waren in Mondsee am Mondsee und hier gerade auf dem Wege zum Großglockner.

Eine wichtige Voraussetzung für den Urlaub war, dass wir unsere Limousine gegen einen Kombi tauschten.

NICO liebte ausgedehnte Spaziergänge und konnte es gar nicht leiden, wenn sich "seine Herde" zu weit voneinander entfernte. Er lief dann ständig zwischen den Einzelnen hin und her und war ganz aus dem Häuschen. Letztlich entschied es sich dann fast immer bei Alex - dem Kleinsten - zu bleiben.

NICO erzog sich fast von allein. Wahrscheinlich auch, weil wir den Kindern wesentlich mehr Aufmerksamkeit widmen mussten als ihm.






1992 - NICO mit Otto in Neubrandenburg

NICOs Schwäche waren Zeitungen und auch Briefe.
Die konnte er in sehr kleine Streifen "zerlesen".

Und wenn jemand meint, dass Hunde kein "schlechtes Gewissen" haben können, dem möchte ich hier massivst widersprechen.
NICO kam uns immer freudig an der Tür entgegen, außer er hatte mal wieder die Post "zerlesen".
Sind sie nicht süß die Beiden?

1993 NICO - inzwischen 3 1/2 Jahre alt - mit Alex in Burg Stargard. Der "arme NICO" hat wirklich alles "ertragen" - besonders von dem kleinen Alex. Wir haben niemals erlebt, dass NICO sich irgendwie zur Wehr setzte, knurrte oder gar schnappte. Wenn ihm die Sache "zu bunt" wurde, stand er einfach auf. Aber glaubt nicht, dass er wegging - NEIN - er drehte sich einmal um die Achse und legte sich genau daneben wieder hin.

Aber wieso sieht NICO hier jünger aus als davor? - Na weil wir einen Hunderfrisör zur Hilfe genommen haben.

Allerdings hatten wir auch eine kleine Macke, denn unsere Hundefrisörin war in Lehrte bei Hannover. - Verrückt oder?
1993 im Freizeitpark Slagharen in Holland - Claudia "hoch zu Pony".

NICO hat seinem ganzen Leben 2 Menschen angeknurrt - und ein Pferd.

Bei den Menschen wird er allein gewusst haben warum.
Bei dem Pferd wissen wir es auch.

Das war in diesem Park und das Pferd wollte nach seinen Leuten beißen. Das konnte er dem Tier nicht durchgehen lassen.

Wir meinten, dass NICO sich mit kürzerem Haarkleid selbst auch wohler fühlen würde, aber die Sache mit dem Hundefrisör war natürlich auch etwas eigennützig. Ungetrimmt dauerte das Kämmen jeden Samstag über 3 Stunden - eine Strapaze für Hund und Herrchen - getrimmt war das in unter 2 Stunden zu schaffen - aber immernoch ein Knochenjob und der Hauptgrund warum wir keinen langhaarigen Hund mehr wollten.







1994 am Rhein

Auf jeder Fahrt gen Westen oder Süden gab es immer einen Schwenk über Lehrte - zum Hundefrisör.
hier rechts die Abreise

Es war gar nicht immer so einfach alles im Auto unterzubringen, denn der halbe Kofferraum gehörte dem Hund. Dennoch mussten wir Gepäck für zwei Erwachsene und drei Kinder für zwei Wochen unterbringen + Kühlbox + Fototasche.

Da war es dann schon ein riesen Fortschritt als 1997 das neue Auto kam.
1995 im TUI-Katalog unter "Ferien auf dem Bauenrhof" entdeckt und seither unser Lieblings-Urlaubs-Domizil:
Der Lindenhof Nageler in Feffernitz / Kärnten - betrieben von Heidi und Hannes Nageler.

Hier waren die Vermieter und alle Urlaubsgäste mit Kind und Kegel und NICO auf der Alm - auf der Lammersdorfer Hütte. Hannes - hier mit Zieharmonika - und der Almwirt - mit Gitarre - haben munter aufgespielt.
Das Interessante ist: sie spielen Seemannslieder.
1997
auch auf dem Weg zu "Ferien auf dem Bauernhof", aber dieses Mal in Bayern.

Lange nicht so gut wie bei Heidi und Hannes.

Natürlich kommen wir gerade frisch vom Frisör aus Lehrte.

In dieser "V-Klasse" hatte NICO den gesamten Kofferraum für sich allein, denn das Gepäck ließ sich bequem im Fahrgastraum zwischen den Sitzen unterbringen.

NICO hatte ständig Angst, dass wir ihn irgendwo vergessen oder gar nicht erst mitnehmen könnten.

Einmal hat er nach der "Platzprobe" die ganze Nacht in der Garage im Auto verbracht, weil ich nicht wieder aussteigen wollte und wenn wir unterwegs Rast machten, rannte er nach dem Pipi sofort zurück zum Auto und sprang in den Kofferraum.

1999
NICO mochte zwar auch Teppiche, sein Schaffell und mit viel Bitten auch mal eine Couch, aber am liebsten lag auf den kahlen Fliesen.

Kater LEO wird sich gedacht haben: "Eh geil. 'n warmes Plüschfell."
links vorher - direkt vor der Tür beim Hundefrisör in Lehrte - und rechts nachher Bilder - hier schon auf dem Bauernhof.
1999 sind wir wieder auf dem Weg nach Feffernitz in Kärnten zum Lindenhof Nageler.
Das Auto steht übrigens an derselben Stelle, wie auf dem großen Bild hier drüber. Es ist nur ein anderer Bildausschnitt.
links
19. Dezember 2000
vier Tage vor NICOs zehntem Geburtstag.


oder hier unten am 1. März 2001
Mitte 2001 mussten wir feststellen, dass NICO schwer krank war. Er hatte ein vergrößertes Herz und Wasser in den Lungen. Die Tierärztin wollte bereits im November 2001 die Entscheidung ihn von seinen Leiden erlösen zu können. Wir aber wollten, dass er zumindest seinen 11. Gebutstag noch erleben sollte. Mit Medikamenten hielt er dann sogar noch bis Mai durch.

Als dann aber im Mai akutes Nierenversagen hinzu kam und wir sahen, dass er nicht mehr konnte, waren wir froh, dass NICO kein Mensch war und wir eine Entscheidung zu seiner Erlösung treffen konnten...
Allerdings war das Kämmen schon zuvor zu einer Tortour geworden, die wir ihm nicht mehr antun konnten. Der Frisör musste helfen, allerdings nicht mehr im 450 km entfernten Lehrte, sondern "fast um die Ecke" in Greifswald.

Hier ein Bild vom Februar 2002.
NICO ist schon stark durch die Krankheit gezeichnet und kaum noch ein Schatten seiner selbst.

hier rechts seine letzte Ruhestatt

NICOs Tod hat uns alle sehr mitgenommen, zumal ihm diese längere Krankengeschichte vorausgegangen war. Obwohl er uns die letzten Wochen jede Nacht einen riesen See auf dem Flur hinterlassen hatte, weil ja auch seine Nieren nicht mehr arbeiteten, war gerade die Zeit danach sehr schwer. Ein Leben ohne Hund war einfach nicht mehr vorstellbar.
 

Seeblickbulls

Erinnerungen

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü